Home

Stückempfehlungen

Eine Auswahl an Kinder- und Jugendtheaterstücken zu den Themenbereichen Migration, multikulturelle Gesellschaft sowie interkultureller und interreligiöser Dialog

Adam, Roel: "Der Tag an dem mein Bruder nicht nach Hause kam"
Verlag der Autoren Das Stück des Niederländers Roel Adam entstand nach einem längeren Aufenthalt in Israel, nach intensiven Gesprächen mit palästinensischen Kindern. Die beiden älteren Brüder und die Schwester gedenken zum 11. Male des Tages, an dem ihr jüngster Bruder nicht nach Hause kam. In ihrer Erinnerung ist der Kleine anwesend. Gemeinsam erinnern sie sich an ihr Leben, an das Schulbuch mit den vielen Bildern, den Papierdrachen, und daran, dass sie das Haus nicht verlassen durften, an die Soldaten, an ihre Ängste und Träume.


Adam, Roel: "Brücke und Fluss"
Verlag der Autoren Die Stadt Mostar ist Symbol für den ‚Bruderkrieg' im ehemaligen Jugoslawien. Roel Adam schreibt über die Zeit der langsamen Wiederannäherung in der gespaltenen Stadt. Da ist auf der einen Seite Hanna, die ihrem Lehrer geglaubt hat, als er anfing von den "anderen" zu sprechen. Und die erlebt hat, wie ihr bester Freund Zakka zum Feind wurde. Und auf der anderen Seite Zakka, der zehn Jahre neben Hanna zur Schule ging, aber jetzt ‚ihre' Flussseite nicht mehr betritt. Und da ist die alte Brücke, die Jahrhunderte den Fluss überspannte, der Mostar in zwei Hälften teilt. Doch auch Brücke und Fluss sind jetzt verfeindet und wollen mit Hilfe eines ausländischen Ingenieurs den jeweils anderen in die Luft sprengen. Was passiert, wenn man einen Freund erst nicht mehr lieben darf und dann nicht mehr kann? Was passiert, wenn eine Brücke sich als Blondine verkleidet, und was denken eigentlich Steine?


Adam, Roel: "Zug um Zug"
Verlag der Autoren Eines Tages entdecken Karl und Katja ein fremdes Mädchen, Miranda, vor ihrem Haus. Während Karl erst Angst hat vor der Fremden, vor ihrer Apfelsine, ihren Fragen und Gewohnheiten, ist Katja gleich neugierig, fasziniert von ihrer Andersartigkeit und geht auf sie zu. Im Laufe eines gemeinsamen Spiels, bei dem Katja verliert, dreht sich die Situation langsam um. Karl und Miranda lernen sich zu verstehen, Katja ist die Verliererin und fühlt sich mit einem Male als Außenseiterin. Deshalb beschließt sie, mit dem Zug wegzufahren.


Al-Mozany, Hussain: "Klara und Abbas"
Verlag Autorenagentur Al-Mozany beschreibt in seinem Jugendstück die Liebesgeschichte der 19jährigen Klara und des 22jährigen Abbas. Die deutsche Studentin und der Studienabbrecher libanesischer Herkunft, der als Aushilfe im väterlichen Imbiss-Laden jobbt, verlieben sich. Das Glück ist jedoch nur von kurzer Dauer: Klara wird schwanger, und die Liebesbeziehung wird zu einer tickende Zeitbombe. Hinter jedem Gedanken lauert ein Abgrund. Es beginnt eine brisante Auseinandersetzung über Vorurteile gegenüber der "anderen" Kultur auf dem schmalen Grad zwischen Tragik und Komik. Die Situation eskaliert, als Abbas' Familie von Klara verlangt, zum Islam überzutreten.


Axster, Lilly: "Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen"
Verlag der Autoren Wie haben Kinder im Ghetto, in Konzentrationslagern, im Untergrund gelebt, was haben sie gespielt, wie sah ihr Tagesablauf aus? Welche Gedanken bewegten sie, wovon träumten sie? Vier Handlungsfäden sind miteinander verwoben - inmitten eines bedrückenden Klimas erkennt man die kleinen alltäglichen Heldentaten von Kindern, ihre Wünsche und Träume. Gleichzeitig vermittelt die Autorin ohne falsche logische Erklärungen das Bild einer Zeit, die gerade wegen ihrer unvorstellbaren Grausamkeit nicht vergessen werden darf. Das Stück ist besonders dafür geeignet, von Jugendlichen gespielt zu werden.


Bethencourt, Joao: "Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde"
VVB Verlag Komödie in 2 Akten. Der jüdische Taxifahrer Samuel kidnappt den Papst und erpresst einen Weldfriedenstag. Rabbi Meyer, der listige Onkel von Samuel, spielt mit dem Papst Schach, um dann aus Geldgier das Versteck des Stellvertreters Gottes zu verraten, was beinahe den 24-stündigen Frieden in sein blutiges Gegenteil verwandelt.


Bogosian, Eric: "Suburbia"
Jussenhoven & Fischer


Coghlan, Lin: "Bretevski Street"
Jussenhoven & Fischer Jugendstück in 7 Szenen


de Bont, Ad: "Haram"
Verlag der Autoren Das Stück spielt im heutigen Marokko. Die Eltern von Houari, Aziza und Said beschließen während eines Urlaubs in ihrem Heimatland, dass dieses Mal der Vater alleine nach Deutschland zurückkehren soll, dass die drei Kinder mit der Mutter zurückbleiben sollen, weil die europäischen Sitten im Gegensatz zu ihren Moralvorstellungen stehen. Die beiden Älteren sind entsetzt. Vor allem das Mädchen Aziza will sich nicht den restriktiven Moralvorstellungen der marokkanischen Gesellschaft fügen. Sie flieht zusammen mit ihrem Bruder Said.


de Bont, Ad: "Mirad, ein Junge aus Bosnien"
Verlag der Autoren Djuka und Fazila erzählen vom Schicksal ihres Neffen Mirad in den Wirren des Bosnien-Krieges. Einen Tag nach seinem dreizehnten Geburtstag begann der Krieg auch in den Straßen seiner Heimatstadt. Wir erfahren, dass Mirad die brutale Ermordung von Schwester und Vater miterlebte, dass er bei einem Fluchtversuch mit Onkel Djuka verhaftet wurde und schließlich durch Intervention des Roten Kreuzes nach Deutschland kam. Und trotzdem beschließt er nach Bosnien zurückzukehren, um seine verschollene Mutter zu suchen.


de Bont, Ad: "Mutter Afrika"
Verlag der Autoren Eine hochtheatralische Erzählung über Sklaverei, Strategien der Demütigung, Formen des Aufstands, die den guten neben den bösen Kolonisator stellt, den heldenhaften, verliebten, aufbegehrenden und kaputtgedemütigten Schwarzen zeigt, um Differenziertheit so bemüht wie um Poesie. Kein Agitprop, aber die engagierte Erzählung einer historisch gewordenen Geschichte, deren Spuren im Heute der Dritten Welt sehr präsent sind. Und sie endet mit dem grausamen Tod fast aller."


Dorst, Tankred: "Ameley, der Biber und der König auf dem Dach"
Jussenhoven & Fischer Eine fabelartige Parabel über Toleranz und unkriegerisches Miteinander.


Fassbinder, Rainer Werner: "Katzelmacher"
Verlag der Autoren Die abgeschlossene Welt eines kleinbürgerlichen Vorstadtreviers: Hier schlägt eine Gruppe junger Menschen die Zeit tot. Man hockt zusammen in der Kneipe oder auf dem Hinterhof, trinkt, führt endlos sich im Kreise drehende Gespräche, tauscht Klatsch und Tratsch, Gehässigkeiten und heuchlerische Freundlichkeiten aus, schläft miteinander, auch mal gegen Geld. Das alles ist 'normal' und hat seine 'Richtigkeit'. Doch als mit dem griechischen Gastarbeiter Jorgos ein Fremder auftaucht und in die hermetische Vorstadtwelt eindringt, entladen sich an ihm Aggressionen und Ausländerfeindlichkeit.


Goehrke, Klaus: "Fundevogel oder Aram und Enise"
Deutscher Theaterverlag Ein Jugendstück ab ca. 14 Jahren. Ein Spiel im Spiel: Die multikulturelle Schulklasse soll ein Theaterstück aufführen, eine modernisierte Version des Grimm'schen "Fundevogel". Doch die Aktualisierung erweist sich als politisch brisant.


Gruhn, Andreas: "Nathan"
Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer Vor gut zweihundert Jahren träumte der Schriftsteller Gotthold Ephraim Lessing davon, dass Juden, Moslems und Christen friedlich neben- und auch miteinander leben. So alt der 'Nathan' ist, die Uraufführung war im April 1783 in Berlin, so aktuell ist er auch. Eingeblendete Zusammenschnitte aus aktuellen Nachrichtenmagazinen beweisen, dass ein Frieden zwischen Religionen nicht möglich scheint.


Gundlach, Christian: "Sonntagsgeschichten"
Whale Songs Communications Verlagsgesellschaft Kindertheater mit Musik ab 4 Jahre. Bibel-Geschichten werden "improvisiert-erzählt" und jeweils mit einem Lied, das die christliche Botschaft der Geschichte auf die Alltagswelt der Kinder überträgt, vermittelt.


Gundlach, Christian: "Theos Reise"
Whale Songs Communications Verlagsgesellschaft Jugendstück mit Musik nach dem gleichnamigen Roman von Catherine Clément. Auf einer Resie mit seiner Tante lernt Theo Vertreter der fünf großen Weltreligionen kennen und erhält Einblicke in Kulturen, deren Glauben und Wertesysteme.


Hachfeld, Rainer / Reisner, Stefan: "Ausländer raus"
Verlag der Autoren Der farbige dänische Fußballer Darcy soll den Fußball-Club aus dem Tief herausholen, und endlich wieder zu Siegen verhelfen. Aber in der Stadt ist eine Gruppe von Rechten am Werk, die die Stadt zur "ausländerfreien Zone" machen will.


Hahn, Jörg-Peter: "Uns lütten Dokter"
VVB Verlag Niederdeutsche Komödie in drei Akten. Der alte Dr. Lütten will seine Praxis an den jugoslawischen Arzt Dr. Drabnic übergeben - und das passt der Dorfgemeinschaft gar nicht.


Hensel, Kerstin: "Ich will das rote Sefchen küssen"
Jussenhoven & Fischer Stück für Jugend- und Musiktheater. Unter Verwendung von Versen und Motiven von Heinrich Heine.


Herfurtner, Rudolf: "Geheime Freunde"
Verlag der Autoren Schaun und Alan sind befreundet, bis ihre Freundschaft durch die Ankunft von Naomi in Frage gestellt wird. Für Schaun ist Naomi, die unter dem Schock der Flucht vor den Nazis steht, eine "irre Ida". Alan nimmt sich Naomis an, sie werden "geheime Freunde".


Hub, Ulrich: "An der Arche um acht"
Verlag der Autoren EineVerabredung, die die Taube mit zwei Pinguinen getroffen hat, denn die gehören zu den Auserwählten, die auf die Arche Noah dürfen. Das stellt die beiden vor ein großes Problem: sie können unmöglich ihren Freund, den dritten Pinguin, im Stich lassen. Doch dann kommen sie auf die rettende Idee...


Hub, Ulrich: "Nathans Kinder"
Verlag der Autoren


Jankowiak, Günter: "Bilsenkraut"
Verlag Aurorenagentur Apodee ist ganz allein. Mit ihrem Bäumchen Hornitzer ist sie in ein fremdes Land geflohen, und schon muß sie sich wieder verstecken, obwohl sie doch gar nichts angestellt hat. Ein Stück über Ausländer und Asylanten, "Fremde" und ihre Probleme, die sie sowieso schon haben, und die wir ihnen aus Angst und Mißtrauen - die Medien spielen mit - auch noch machen.


Jankowiak, Günter / Ollrogge, Ingrid / Staudacher, Christa: "Palmen vor Usedom"
Verlag Aurorenagentur Ein Schulmorgen in der Klasse. Thema des Projekttages: Ausländerfeindlichkeit. Die Aufgabe: Stellungnahme in Form eines Rollenspiels. Spielfreude und witzige Einfälle sind angesagt. Gleichzeitig wird die Vorfreude auf die gemeinsame Fahrt nach Usedom getrübt - Geldschwierigkeiten, Beziehungsstress. Wenn es aber einen gibt, den man dafür verantwortlich machen kann - bitte, warum nicht? Ruby, der Neue, Ausländer obendrein, kommt da wie gerufen. Während Sunny, die Angebetete von Felix, sich in Ruby verguckt, verstrickt sich Felix in ein Netz von Lügen, aus dem er sich schließlich mit Gewalt befreien kann....


Jomeyer, Joachim: "Die phantastische Geschichte des Kim van Dong oder Hallo, wir schreiben ein Stück"
Verlag für Kindertheater Zwei Mädchen wollen einem jungen Vietnamesen helfen, der als blinder Passagier nach Hamburg gekommen ist. Sie drehen zusammen mit ihren Freunden einen Film, der das Schicksal des Kim van Dong erzählt.


Jonker, Bente: "Der zerbrochene Schlüssel"
Verlag der Autoren Die Geschichte der zwei einsamen Mädchen, nämlich von Stella, das Schifferkind, das sich alleine um ihre Oma Kraak kümmern muss, und Luna, das Patenkind des Mondes, das zum Spielen bloß eine Puppenschwester hat. Die beiden sind durch eine uralte Mauer getrennt, die hauptsächlich aus Vorurteilen und Ängsten besteht. Bis eines Tages der Mond beschließt, ihnen zu helfen. Doch letztlich sind es Stella und Luna selbst, die es schaffen, die Mauer zu überwinden.


Jonker, Bente: "Zabibi und Muzalifa"
Verlag der Autoren Das Stück beschreibt eindrücklich die Geschichte von zwei afghanischen Mädchen unter dem Regime der Taliban und in den Wirren des Krieges. Die beiden Mädchen lernen sich in einem Flüchtlingslager kennen. So unterschiedlich die beiden sind, beide haben ihre Familie verloren. Ihr gemeinsame Überlebensstrategie ist, sich gegenseitig ihre Geschichte zu erzählen, sich ihrer Wurzeln und damit auch ihre Träume und Zukunftsvisionen zu vergewissern. Es ist kein Stück gegen eine bestimmte Kultur oder Religion, es ist die Geschichte von zwei Flüchtlingsmädchen, wie sie es zu allen Zeiten gegeben hat.


Khemiri, Jonas Hassen: "Invasion!"
Verlag Aurorenagentur Khemiri setzt sich in seinem Stück auf spielerische und vielschichtige Weise mit dem Thema der kulturellen und sprachlichen Identität, dem Bild vom Fremden und Anderen und der Kraft von modernen Mythen auseinander. Er nutzt unterschiedlichste Stilformen und Bühnensituationen (vom erzählenden Monolog bis hin zur Lehrstück-Parodie), um ein Kaleidoskop entstehen zu lassen, das den divergierenden Blickwinkeln auf das facettenreiche Thema entspricht.


Kiygi, Nazim: "Zeynep"Deutscher
Theaterverlag Ein Stück in deutscher und türkischer Sprache. Die ältere Tochter der Familie Arslan lebt sehr freizügig. Auf die Ehre der jüngeren Tochter wird deshalb streng geachtet. Dennoch wird sie schwanger.


Klose, Rainer: "Prinzessin Jordania und der blühende Jasmin"
Jasmin Company Ein Kinderstück mit Musik über Prinzessin Jordania, die auf der Suche nach dem glücksstiftenden Jasminstrauch durch mehrere afrikanische Länder reist und die jeweiligen Kulturen und Religionen kennen lernt.


Kunz, Gunnar: "Was würde wohl geschehen, könntest du die Welt mit meinen Augen sehen?"
Whale Songs Communications Verlagsgesellschaft. Kinderstück ab 4 Jahre. Zwei Kinder begegnen sich. Das eine Kind ist deutsch, das andere fremd. Ausländisch. Über fantasievolle Spiele mit einem Pappkarton kommt man sich näher, entdeckt einander. Aber bis zum gegenseitigen Akzeptieren ist es noch ein weiter Weg.


Kureishi, Hanif: "Mein wunderbarer Waschsalon"
Litag Theaterverlag In einem heruntergekommenen Londoner Vorort versuchen Skinheads, die pakistanischen Ladenbesitzer zu terrorisieren. Omar ist gerade dabei, den Waschsalon seines Onkels auf Vordermann zu bringen und steht kurz davor, eine arrangierte Ehe einzugehen. Sein ehemaliger Klassenkamerad Jonny ist Anführer der Skins. Keine idealen Voraussetzungen für eine Romanze, aber sie verlieben sich trotzdem ineinander ...


Kureishi, Hanif: "Über Grenzen"
Litag Theaterverlag Generationsprobleme unter Immigranten: Eltern versuchen, an ihren Traditionen und ihrer Kultur festzuhalten, Kinder möchten sich assimilieren. Sie rebellieren gegen die Eltern, um ihre eigene Bestimmung zu finden zwischen Vorurteil und Zukunft. Sie reißen aus. Aber wohin? Das multikulturelle Europa - nur eine leere Phrase?


Kusz, Fitzgerald: "Das hässliche Entlein"
Verlag der Autoren Eine behutsam modernisierte Adaption von "Das hässliche Entlein"die Andersen mit Sicherheit sehr gut gefallen hätte. Außenseitertum und Gruppendynamik sind zweifellos Themen, die Kinder in ihrer unmittelbaren Lebensrealität betreffen. Wenn das Ganze so detailverliebt, skurril, saukomisch und zugleich poetisch umgesetzt ist wie bei Kusz und ‚Tristans Kompagnons' im Theater der Puppen, ganz ohne den moralischen Erbauungsmuff der Märchenvorlage, dann macht dieses Lehrstück in Sachen menschlichen Herdenverhaltens nicht nur nachdenklich, sondern auch riesigen Spaß!


Ludwig, Volker / Sorge, Christian: "Ein Fest bei Papadakis"
Verlag Aurorenagentur Vater Müller will mit seinen Kindern Vera und Dieter an einem Wochenende zelten, aber auf dem seit Jahren angestammten Platz steht schon ein Zelt. Wütend baut er sein Zelt gegenüber auf und gerät außer sich, als er sieht: das fremde Zelt gehört einem Gastarbeiter und seinem Sohn. Alle Vorurteile, die man gegen Gastarbeiter haben kann buddelt der Vater aus, und die Kinder machen mit. Aber wenn es ums Spielen geht, werfen sie alle angenommenen Vorurteile über den Haufen. Die Kinder erfahren im Laufe des Stücks, warum der Vater gegen Gastarbeiter ist, und sie erfahren, daß sich über solche Feindschaft am meisten die Arbeitgeber freuen.


Ossowki, Leonie: "Voll auf der Rolle"
Verlag Aurorenagentur Ein Stück über Ausländerfeindlichkeit in der Gesellschaft und im Verhalten von Schülern, "damals" und heute. Ein Spiel im Spiel. Bei den Theaterproben nach dem Roman "Stern ohne Himmel" werden die Jugendlichen in dem Augenblick von der Realität eingeholt, als Metin, der Türke, entgegen seinem Wunsch in die Türkei zurück muß, und sie die bedrohliche Parallelität zwischen Theaterstück und Wirklichkeit - "damals" und heute - langsam begreifen.


Ronzoni, Michaela: "Yeter"
Thomas Sessler Verlag Wien Das türkische Mädchen Yeter lebt in einer deutschen Großstadt und schwankt zwischen tiefer Verwurzelung und Loslösung von den elterlichen Traditionen. Ronzoni führt in die emotionale Kampfzone zweier Kulturen und verknüpft Integration, Religiosität und gleichgeschlechtliche Liebe zu einer modernen Geschichte.


Schmitt, Eric-Emmanuel: "Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran"
Theater-Verlag Desch "Monsieur Ibrahim oder Die Blumen des Islam" gehört zur "Trilogie des Unsichtbaren"drei Monologen über die Weltreligionen. Der zweite, "Monsieur Ibrahim oder Die Blumen des Islam" setzt die Reise durch die Religionen fort und führt uns zu der Bewegung des Sufismus, eine der mythischen, poetischen und anti-gesetzlichen Formen des Islam.


Schneider, Hansjörg: "Robinson lernt Tanzen"
Verlag der Autoren Robinson lebt ein streng geregeltes Leben, bis er eines Tages Freitag kennenlernt und durch ihn erfährt, dass es noch etwas anderes gibt als Arbeit und Zucht.


Seligmann, Peter: "Achtung Aufnahme"
Harleking Theaterverlag Gerd Reimann ist Taxifahrer. Eines Tages erfährt er, dass seine 16jährige Tochter schwanger ist. Sie wird ein Kind bekommen. Von einem Iraner. Gerd Reimanns Welt bricht zusammen. Er verliert seine Arbeit, wird Sozialhilfeempfänger und macht schließlich einen VHS-Videokurs mit. Dort trifft er Hans Becker, einen arbeitslosen 'Technik-Freak' mit dem er zusammen einen Video machen darf - einen Video über das, was ihn am meisten bewegt: die Ausländer in Deutschland.


Seligmann, Peter: "Mohammed"
Harleking Theaterverlag Vorsichtig klopft es an der Klassenzimmertür. Ein Mann schaut schüchtern herein und fragt in gebrochenem Deutsch, ober er in der richtigen Klasse sei. Er gestikuliert nach draußen, zieht eine Frau herein...Reza stellt seine Frau Maryam vor und erzählt, dass ihr Sohn Mohammed in diese Klasse gehen soll. Nach diesem Auftakt wird im Wechselspiel von emotionsgeladenen Dialogen und direkter Einbeziehung des Publikums (der Klasse) die bewegte Geschichte der iranischen Familie aufgerollt: wie Reza ins Gefängnis kommt und Mohammed als Soldat in den "Heiligen Krieg" geschickt werden soll; wie Maryam und Mohammed sich nach Deutschland absetzen und versuchen, sich im fremden Land zurechtzufinden; wie Reza schließlich die Flucht gelingt und die Familie sich in Deutschland wiedersieht. Und dass Reza eines Tages entdeckt, dass Mohammed Schweinefleisch gegessen hat...


Sommerfeldt, Lisa: "Gleiswechsel"
edition Smidt Theaterverlag Mädchen, Jungens, Nationale, Ausländer treffen am Bahnhof aufeinander. Was sie denken, was sie sagen, was sie tun - ein Blick in die Seele der Jugend "ohne Zukunft". Jasmin, ein Mädchen mit ausländischen Eltern und deutschem Pass, schleicht sich in eine Neonazigruppe ein. Zunächst nur aus Neugier; doch langsam gerät auch sie in den Sog der Propaganda.


Sundberg, Leif: "Ein Fremder"
Verlag Autorenagentur Jozef ist Ausländer. Er lebt zwischen Angst vor einer rassenfanatischen Schlägerbande und der Liebe zu Hanna aus seiner Klasse. Ein Stück, aufgebaut auf Pantomime, Musik, innerem Monolog und Projektionen.


Tavanti, Patric: "Keine Chance"
Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer Thomas saß im Gefängnis. Drei Jahre lang. Für einen Mord, den er nicht begangen hat. Er war in einer rechtsradikalen Clique, hat Ausländer verprügelt. Aber ermordet hat er niemanden. Wer den Albaner damals überfahren hat, weiß er nicht. Er weiß nur, dass er es nicht war und trotzdem im Gefängnis saß. Jetzt ist er draußen und trifft seinen alten Freund Andy wieder.


van Lohuizen, Suzanne: "Die Geschichte von Rama"
Verlag der Autoren Der Stoff für dieses theatralisch wirkungsvolle Stück ist das große indische Epos Ramayana. Der Königssohn Rama ist dazu ausersehen, gegen den Herrscher des Bösen, den zehnköpfigen Ravana, zu kämpfen. Als es schließlich zur großen Schlacht kommt, kämpfen auf Ramas Seite das Heer der Affen, der Vogel Garuda sowie der Feuergott Agni.


Vincke, Wolfgang: "Abla - Große Schwester"
Deutscher Theaterverlag Ein Stück für Jugendliche ab ca. 15 Jahre und für junge Erwachsene. Djef, der junge Türke, ist ein sehr beliebter DJ. Eines Tages ist er tot und keiner weiß weshalb. Das Stück ist eine Reflektion seiner Schwestern auf das Unbegreifliche und die Darstellung des Milieus in einem Jugendkulturhaus.


Zielinski, Jürgen: "Deutschländer und Eingeborene"
Verlag Autorenagentur Wie gehen deutsche Jugendliche mit ausländischen Jugendlichen um? Ein Stück, das zeigt, was passieren kann (oder wird), wenn Ausländer und Deutsche nicht miteinander reden und leben.


zum Kley, Georg: "UnterMenschen"
Whale Songs Communications Verlagsgesellschaft Erzählt wird die Lebensgeschichte von zwei Jugendlichen verschiedener Herkunft. Der eine ist Deutscher, wächst hier im Wohlstand auf und wird mit 18 Jahren zum Faschisten. Der andere, ein Araber, wächst unter ärmlichen Verhältnissen auf und muß vor dem Faschismus in seinem Land fliehen.